Kinostart: Forgetting Dad

Wenn sich Dein Vater nicht mehr an Dich erinnert, ist er dann trotzdem noch Dein Vater?

Rick Minnichs Vater verliert mit 44 Jahren nach einem scheinbar harmlosen Autounfall sein Gedächtnis. Er verlässt seine Frau und seine Kinder und nennt sich fortan “New Richard”. Er beginnt ein neues Leben mit einer neuen Frau, weit weg von seiner früheren Familie, die sich wundert wo “Old Richard” geblieben ist. Fast 20 Jahre später begibt sich Rick Minnich auf die Suche nach der Identität seines Vaters und macht verblüffende Entdeckungen, die die Ereignisse in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen. Ist es so wie Richard alle glauben lässt oder steckt mehr hinter seinem Gedächtnisverlust? Forgetting Dad ist eine bewegende Mischung aus Familiengeschichte und Krimi, die den Zuschauer auf eine Achterbahn der Gefühle entführt und die universelle Frage nach der Konstruktion der eigenen Realität und Identität aufwirft. “Der abwesende Vater wird stärker, als der anwesende Vater je gewesen ist!”, schreibt Siegmund Freud im Jahre 1913 in seinem Buch “Totem und Tabu”. Seit diesem Satz ist der abwesende Vater zu einem Grundtheorem der Psychoanalyse geworden, das bis heute nichts von seiner Bedeutung verloren hat. Von einem abwesenden Vater ganz besonderer Art erzählt der atemberaubende Dokumentarfilm “Forgetting Dad”, in dem sich Rick Minnich auf die Suche nach den Hintergründen der Amnesie seines Vaters macht.

Aktueller Kinostart laut kino-zeit.de ist der 27.05.2010.

Quelle: Kino-Zeit.de, forgettingdad.de, youtube.de

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Nachrichtenarchiv
Networked Blogs

Thumbnail Screenshots by Thumbshots