Archiv für Februar 2011

Sorgerecht für Väter 2011

Änderung: Sorgerecht für Väter 2011 – Wie die Landesregierung bekannt gibt, unterstützt das Land Baden-Württemberg den im Januar 2011 vorgelegten Kompromissvorschlag für die Änderung der Regelung für das Sorgerecht für ledige Väter und Mütter.

Der Kompromissvorschlag sieht vor, dass die nicht verheiratete Mutter bei der Geburt des Kindes zunächst das alleinige Sorgerecht hätte. Erklärt der Vater durch Abgabe einer sogenannten Sorgeerklärung allerdings, dass er mit der Mutter gemeinsam die elterliche Sorge ausüben will, hat die Mutter acht Wochen Zeit, sich eine Meinung über die gemeinsame Sorge zu bilden. — Hier Weiterlesen

Getrennterziehende Väter: Allein mit Papa

Vater mit SportkarreSie sind eine der am stärksten wachsenden gesellschaftlichen Gruppen: alleinstehende Väter. Diese Lebensform haben sie nicht selbst gewählt – und sie organisieren sie ganz anders als alleinstehende Mütter. Denn in der Regel arbeiten sie in Vollzeitjobs. Daher brauchen sie ganz andere Unterstützungsnetze.
„Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen.“ Hillary Clinton hat dieses afrikanische Sprichwort in der westlichen Welt populär gemacht und auch Bundesfamilienministerin von der Leyen braucht es gern. Es zeigt vor allem eins: Niemand erzieht allein! Auch wenn allein stehende Mütter sich gern als allein erziehend darstellen: Da gibt es die Oma, die Erzieherin, die Lehrerin, die Nachbarin, die Tagesmutter, den Pfarrer, den Fußballtrainer, die Flötenlehrerin – und nicht zuletzt den Vater des Kindes. — Hier Weiterlesen

Buchtipp: Der alte König in seinem Exil

Die Reise ins Vergessen. In einem bewegenden Buch erzählt Arno Geiger von seinem demenzkranken Vater. Demenz ist die Krankheit der alternden Gesellschaft. Jahrelang hat der österreichische Schriftsteller Arno Geiger zusehen müssen, wie sein Vater langsam der Wirklichkeit abhanden kam. Nächste Woche erscheint «Der alte König in seinem Exil» – sein berührendes, zutiefst humanes Buch über einen Menschen, der Würde und Lebenswillen bewahrt, während die geistigen Kräfte allmählich schwinden.
«,Papa, weißt du überhaupt, wer ich bin?‘ Die Frage macht ihn verlegen, er wandte sich zu Katharina und sagte scherzend mit einer Handbewegung in meine Richtung: ,Als ob das so interessant wäre.‘» Der Dialog hat etwas Komisches und tief Trauriges zugleich. Der Sohn spürt, dass der Vater ihn nicht mehr erkennt. Aber auch der alte Mann empfindet ein Unbehagen. Er vermag auf die Frage keine sinnvolle Antwort mehr zu geben und weicht in seiner Verwirrung auf eine Antwort aus, die dennoch nicht vollkommen abwegig ist. — Hier Weiterlesen

Film:Til Schweigers “Kokowääh”

Stuttgart – In jedem Film des Regisseurs Til Schweiger gibt es zuverlässig eine sehr gelungene Szene, die für unzählige nicht oder nur halb gelungene Szenen entschädigt. In “Keinohrhasen” war dies jener Moment, in dem Jürgen Vogel seinen operativ runderneuerten Body herzeigte. Und in “Kokowääh” spielt der großartige Misel Maticevic (“Im Angesicht des Verbrechens”) einen erfolgreichen Arthaus-Filmemacher, der Helmut Dietl nachgezeichnet ist. Mit großer Geste schwärmt dieser überaus eitle Mensch davon, dass seine Filme Millionen Zuschauer gehabt hätten, worauf Til Schweiger trocken antwortet, diese Zahl schaffe “Bully” Herbig mit zwei Filmen. Worauf der Regisseur keck antwortet, Herbig mache pure Unterhaltung, er aber mache Filme mit Anspruch, da zähle jeder Zuschauer doppelt. — Hier Weiterlesen

Filmtipp: In einer besseren Welt


Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse.

Dass “In einer besseren Welt” ins Rennen um den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film geht, ist keine Überraschung. Den Golden Globe Award für den besten fremdsprachigen Film hat er schon erhalten, und auch sonst ist Regisseurin Susanne Bier an Auszeichnungen gewöhnt. Bereits mit Nach der Hochzeit war sie für den Oscar nominiert, für Open Hearts und Brothers – Zwischen Brüdern erhielt sie mehrere dänische Filmpreise. — Hier Weiterlesen

Väter bei Trennung

Vater mit SportkarreDer Erhalt der Vater-Kind-Beziehung hat nach der Trennung nur bei regelmäßigem Umgang eine vielversprechende Zukunft

Das Verhalten und die Probleme von getrennten Vätern, was man natürlich genauso auf getrennte Mütter anwenden könnte. Ein Forschungsergebnis vom Institut für Geschlechter- und Generationenforschung. —

Bereits mit dem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung und erst recht nach der Scheidung beginnt für viele Scheidungsväter ein anderes Leben mit neuen Härten und Hürden. In den meisten Fällen müssen sie den Kontakt zu ihren Kindern gänzlich ohne ihre Expartnerin gestalten. War in der Vergangenheit das Familienleben von Alltagsroutinen getragen, so müssen sich der Scheidungsvater und sein Kind nach der Trennung in der Mehrheit aller Fälle auf eine völlig neue Situation einstellen. Jenseits von liebgewonnen Gewohnheiten, die früher das Familienleben beherrschten, muss jede einzelne Begegnung nach der Scheidung oder auch schon seit der Trennung bewusst gestaltet und in jeder Hinsicht gut organisiert werden. Hier Weiterlesen

Nachrichtenarchiv
Networked Blogs

Thumbnail Screenshots by Thumbshots